NPRG News

Sie sind hier

Rückblick: NPRG-12nach12 Lunch vom 24. Februar 2016

24.02.2016 - 12:12

Open Data sind Daten, die öffentlich eingesehen und genutzt werden können. Doch wie? «Frei verfügbar, frei nutzbar – was tun damit?» fragten also auch wir und luden André Golliez, Inhaber von Golliez Open Data Consulting, nach Basel ein.

Dass wir eine Datengesellschaft sind, steht unzweifelhaft fest. Und dies sind wir schon lange, wenn man beispielsweise an die ägyptischen Hieroglyphen denkt. In der Neuzeit hat sich mit dem aufkommenden Internet etwas wesentlich verändert: Daten sind heutzutage einfacher einsehbar und in viel grösserer Quantität verfügbar. Im Verlauf der Digitalisierung hat die Datenmenge rasant zugenommen und wird zukünftig auch weiter stark ansteigen. Dieser fast schon explosionsartige Anstieg wird als «Big Data» bezeichnet und dürfte manchem NPRG-Mitglied noch aus dem gleichnamigen Mittagslunch von 2015 bekannt sein.

«Open Data» umfasst mehr als die reinen, öffentlichen Daten. Es bezeichnet auch einen Aspekt der sogenannten «Openness», einer zivilgesellschaftlichen Einstellung. Open Source-Programme haben vielleicht einige von Ihnen bereits bezogen – bewusst oder unbewusst. Der Quellcode des Programms ist für Interessenten frei erhältlich. Somit können neue Versionen hergestellt oder gar gänzlich neue Programme kreiert werden. Und ein Beispiel von «Open Data» kennen wir alle: Wikipedia.

Gegensätzlich tönend aber nicht komplett das Gegenteil sind «My Data». In einer möglichen Vision sind dies private Daten, die die jeweiligen Personen beziehen können, zum Beispiel von Spitälern, Banken u.v.m. Diese persönlichen Daten sollen vor äusseren Zugriffen geschützt bleiben. Jede und Jeder soll für sich entscheiden können, welche persönlichen Daten freigegeben werden und somit als «Shared Data» – geteilten Daten – zu «Open Data» werden.

André Golliez hat Anfang der 80er Jahre an der ETH Zürich Informatik studiert und anschliessend über zehn Jahre im IT Management der UBS gearbeitet. 1999 hat er zusammen mit Partnern die Firma itopia ag gegründet und sich auf die strategische IT-Beratung von Banken und öffentlichen Verwaltungen spezialisiert.

Von 2004 bis 2009 war er Präsident der Schweizer Informatik Gesellschaft SI. Seit 2010 ist er für die Open Data Bewegung in der Schweiz aktiv und seit 2012 Präsident des Vereins Opendata.ch, Swiss Chapter Open Knowledge.

Im Juli 2015 hat André Golliez die Firma Golliez Open Data Consulting gegründet und berät Unternehmen, öffentliche Verwaltungen und Forschungsinstitutionen in Zusammenhang mit Open Data.